Mobiliar Unihockey Cup Herren 1/128-Final 2024/25

Der UHC Bowil steht schon fast im Wankdorf und ist in Frühform.💪🎉

1/128-Final 2024/2025, 3. Mai 2024, Langnau

Das hochbrisante Spiel zwischen den Emmentalern und Moutier zog unzählige Zuschauer in die Oberfeldhalle zu Langnau. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Wieso hochbrisant? Ein Duell zwischen zwei strukturell schwachen Randregionen mit «herten Gringen» sollte doch kein Problem sein? Das Spiel im tiefen Herzen des Kantons Bern muss jedoch für die kantonswechselnden aus Moutier ein Alptraum sein. Weiter musste Moutier an einem Freitagabend die weite Reise ins Emmental antreten und war wohl nicht gerade glücklich über die Ansetzung. Dementsprechend reisten die Mütler (Moutier wird so übersetzt 😉) mit einem Kader aus GF- und KF-Spielern sowie Junioren und einer Verpflegung aus dem MC an.

Aufgrund der Saisonverläufe startete Bowil bei den Buchmachern als Favorit in die Partie. Die Bowiler, welche vom abtretenden P. Gerber angeführt wurden, starteten nicht gerade optimal ins Spiel. Im ersten Drittel hatte man viel Ballbesitz und viele Chancen, aber plötzlich lag Moutier mit zwei Treffern in Front. Einerseits verlor der Schönling als hinterster Spieler den Ball und andererseits konnte der Chronist seine grosse erotische Nutzfläche nicht genügend in einen Block umwandeln und schon lag man hinten. Die Bowiler konnten jedoch reagieren und glichen bis zur 9. Minute durch D. Fankhauser und Zaugg aus. In der 12. Minute durfte sich Jenni auf der Strafbank erholen, da ein Mütlerer über sein Bein «gestogglet» ist. Kurz nach dem Beginn der Strafe ging Moutier wieder in Führung. Noch vor der Pause konnte der Killerhahn jedoch ausgleichen. Mit einem Roman-Josi-Laser-Gedenkpass bediente J. Gerber K. Schneeberger, welcher nur noch einschieben musste. In der Pause wussten die Bowiler, dass sie eigentlich führen müssten und noch nicht ihr Potential abgerufen haben. Es war weiter auch jedem bewusst, dass mehr kommen muss, da sonst Moutier plötzlich die Fähigkeit der unbesiegbaren fliegenden Welschen annimmt und der Cup schneller fertig ist, als er begonnen hat. HC Lädrach und AC Master entschieden sich zu einem Doppelwechsel und brachten D. Christen und M. Fankhauser – richtig mittlerweile sind es drei Fankhauser bei Bowil – in die Partie. D. Christen als bekannter Cup-Schreck und M. Fankhauser als abgestiegener Chancentod sollten es also richten.

Die Massnahme der Trainer zeigte umgehend ihre Wirkung. Nach den ersten beiden Einsätzen der Linie von D. Christen und M. Fankhauser stand es 5:3. M. Fankhauser bediente den Schützen zwei Mal. Und nun schien der Knoten geplatzt. Die Offensive der Bowiler lief heiss und schraubte das Score mit 10 (!) Toren im zweiten Drittel auf 13:3. Zwischen zwei Treffern lagen nur 5 Sekunden. Max Verstappen mässig schlugen die Bowiler zu. Das ausführliche Telegramm zu dem Drittelverlauf kannst du bei der neuen genialen App von Swissunihockey studieren. Die Spieler von Moutier wollten das Spiel nach zwei Dritteln abbrechen und sich mit den Bowilern gemeinsam dem Gerstensaft widmen.

Im letzten Drittel war Mütlen gebrochen und die Bowiler liessen nur wenig nach. Mit schönen Kombinationen und schon fast zu verspielten Angriffen zeigten die Bowiler den tobenden Zuschauern ihr Können. Zum Beispiel Ritter hat sich im Verlauf des zweiten Drittels die Waffe sauber ausgestossen und zeigte einen sehenswerten Airhook-Treffer. Bis zum Schluss trieben die Bowiler das Socre in die Höhe von 19:3. Der Treffer zum 20:3 wollte nicht folgen, auch trotz vielen Versuchen.

Schlussendlich gewinnt Bowil verdient und steht in der nächsten Runde gegen Black Creek Schwarzenbach. Der Termin für diese Partie kommunizieren wir sobald er bekannt ist.

Ein Bild für die Ewigkeit

14. Meisterschaftsrunde 2023/2024

Der UHC Bowil gewinnt das letzte Meisterschaftsspiel und beendet die Saison auf dem 2. Platz.

14. Meisterschaftsrunde 2023/2024, 16. März 2024, Biberits

Die letzte Meisterschaftsrunde bestritten die Bowiler gegen den UHC Meiersmaad. Das Spiel startete gut und nach zehn Minuten führten die Bowiler mit 3:0. Die Tore erzielten D. Fankhauser, P. Gerber und Jutzi. Die nächsten 40. Minuten blieben torlos und den Zuschauern wurde ein spannendes Spiel gezeigt. in der 51. Minute erzielte Schenk den Treffer zum 4:0. Sech Minuten später war Meiersmaad ein erstes Mal erfolgreich. Die Bowiler reagierten mit einem Doppelschlag durch Bigler und K. Schneeberger und gewannen schlussendlich verdient mit 6:1.

Ein erfolgreiche Saison ging mit einem grossen Fest in Bowil und der BOE Zollbrück zu Ende.

13. Meisterschaftsrunde 2023/2024

Der UHC Bowil verliert gegen Oberland 84 und verspielt damit eine Meisterschaftsrunde vor Schluss die Tabellenführung.

13. Meisterschaftsrunde 2023/2024, 3. März 2024, Interlaken

Bei schönstem Wetter stand für den UHC Bowil die zweitletzte Runde der Saison 2023/2024 auf dem Programm. Gegner war das Heimteam aus Interlaken, gegen welches man in den letzten zehn Jahren bereits gefühlt 37 Meisterschaftsspiele und 22 Cuppartien ausgetragen hat. Von daher wusste man auf Bowiler Seite, dass man es mit einem kämpferisch und läuferisch starken Gegner zu tun bekommen würde. Der Start in die Partie verlief sehr ausgeglichen und es wurde bald einmal allen Bowilern klar, dass es ein hartes Stück Arbeit werden dürfte gegen ein topmotiviertes Heimteam. Die zahlreich erschienenen Zuschauenden (wir achten hier selbstverständlich auf genderneutrale Sprache) bekamen von Beginn weg ein umkämpftes und körperliches Spiel zu sehen, in welchem die Bowiler in der siebten Minute den ersten Treffer erzielen konnten. Nach einem Abschluss von J. Gerber stand sein Bruder P. Gerber am richtigen Ort, um den Abpraller über die Linie zu bugsieren. Leider liessen sich die Oberländer ob dieses Gegentreffers nicht gross schocken und schlugen ihrerseits gut fünf Minuten später mit dem Ausgleich zurück. Nach einer Viertelstunde bekam dann das Bowiler Powerplay eine erste Gelegenheit, sich zu beweisen. In diesem spielte sich dann eine Szene ab, welche rückblickend das Spiel ziemlich gut zusammenfasst: ein Bowiler Abschluss unmittelbar vor Ablauf der Strafe, bei welchem kein Spieler für Verkehr vor dem gegnerischen Tor sorgte, wurde zur leichten Beute für den Oberländer Torhüter. Dann ein schneller Auswurf auf den von der Strafbank zurückkommenden Spieler, welcher allein auf Herrmann losziehen kann und diesem keine Chance lässt. Um an dieser Stelle bereits das Fazit vorwegzunehmen: während die Bowiler vielfach etwas ungeschickt und mit zu wenig Biss agierten, waren die Oberländer den Bowilern sowohl gedanklich als auch läuferisch immer einen Schritt voraus.

Zum Start ins zweite Drittel durften die Bowiler erneut im Powerplay agieren. Die gute Nachricht ist, dass diesmal kein unglückliches Gegentor nach Ablauf der Strafe resultierte. Die schlechte Nachricht dagegen, dass es weiterhin beim Spielstand von 1:2 aus Sicht der Bowiler blieb. Müsste man das zweite Drittel aus Sicht der Bowiler in ein Arbeitszeugnis übersetzen, käme man wohl nicht um die Formulierung «Sie waren stets bemüht.» herum. Dieser eher negativ behaftete Ausdruck wird typischerweise für Arbeitnehmende (schon wieder genderneutral) verwendet, welche zwar motiviert und halbwegs engagiert sind, aber keine zählbaren Ergebnisse vorweisen können. Und genau dies traf eben auch auf den UHC Bowil zu in diesem Drittel. Beziehungsweise eigentlich sogar im gesamten Spiel: die Bowiler versuchten immer wieder Angriffe in Richtung Oberländer Tor zu lancieren, aber sowohl die letzte Überzeugung, das nötige Ballglück als auch die Coolness vor dem Tor fehlten.

Das letzte Drittel begann dann aus Bowiler Sicht mit dem Worst Case Szenario. Bereits in der ersten Spielminute gelang Oberland der Treffer zum 1:3. Damit waren die Bowiler gezwungen, etwas mehr Risiko auf sich zu nehmen, was wiederum eher den konterstarken Oberländern in die Hände spielte. Während die Bowiler sich weiterhin stets bemühten, sorgte Oberland zu Drittelsmitte mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung. Hofer mittels Penalty und P. Gerber mit einem schönen Ablenker nach einem schönen Schuss vom schönen Jahn brachten in den letzten fünf Minuten der Partie noch einmal Hoffnung zurück auf Seiten der Bowiler. Doch so wirklich glaubte irgendwie niemand mehr an die Wende aufgrund des bisherigen Spielverlaufs. Und so waren es dann auch die Oberländer, welche mit einem Treffer ins leere Tor für den 6:3-Endstand sorgten. 

Mit dieser Niederlage, übrigens erst der zweiten in dieser Saison, muss der UHC Bowil den Zulgtal Eagles die Tabellenführung zurückgeben. Die Bowiler haben es damit an der letzten Meisterschaftsrunde nicht mehr in der eigenen Hand, Gruppensieger zu werden. Nichtsdestotrotz wollen die Bowiler die Saison am Samstag, 16. März, um 10 Uhr morgens in Biberist mit einem Erfolgserlebnis abschliessen. Gegner wird der UHC Meiersmaad sein, welcher seinerseits noch um den letzten Podestplatz in der Gruppe kämpft.

UHC Bowil – Oberland 84 3:6 (1:2 / 0:0 / 2:4)

7. P. Gerber (J. Gerber)
12. Oberland 84 1:1
17. Oberland 84 1:2
41. Oberland 84 1:3
48. Oberland 84 1:4
49. Oberland 84 1:5
56. Hofer 2:5
57. P. Gerber (Flückiger) 3:5
60. Oberland 84 3:6

Strafen: UHC Bowil 3×2 Strafminuten (D. Fankhauser, P. Gerber, Reck) // Oberland 84 2×2 Strafminuten

UHC Bowil: Jutzi, B. Schneeberger, Rothenbühler, D. Fankhauser, Zaugg, Hofer, Flückiger, Ritter, K. Schneeberger, P. Gerber, Bigler, Häni, Reck, Voramwald, Herrmann, J. Gerber, Leuenberger, Schenk

Abwesend: Sterchi (schonen für letzte Meisterschaftsrunde), S. Christen (schonen für nächste Saison), D. Christen (Erfolgstrainer bei den Junioren), Schweizer (Erfolgstrainer bei den Junioren), Anderhalden (Erfolgstrainer bei den Juniorinnen?), S. Fankhauser (zu wenig Helferstunden), Jenni (Teilnahme an Studie zum Thema «Aufnahme von Ethanol in hohen Lagen»)