Dez 21

Lotto im Bori am 20./21. Januar 2018!

Dez 21

7. – 9. Meisterschaftsrunde 2017 / 2018

7. Meisterschaftsrunde, 3. Dezember, Sporthalle Schüpfen, Schüpfen
An der 7. Runde verloren die Bowiler nach einer uninspirierten Leistung gegen die Hornets mit 1:3. Somit musste ein Rückschlag in der Tabelle hingenommen werden und die Minisiegesserie riss.

UHC Bowil – Hornets R. Moosseedorf Worblental II 1:3 (1:0 / 0:1 / 0:2)
Der Chronist kann sich leider nur noch vage an das Spiel erinnern. Viel Spannendes geschah jedoch in dieser Partie nicht. Beide Teams starteten sehr verhalten in den Match und waren auf einen sauberen Aufbau bedacht. Keiner wollte einen Fehler machen und trotzdem war eine gewisse Nervosität zu sehen. Es sah so aus wie ein mühseliges erstes Date mit einem Chick, bei der du abtscheggen musst ob du Schriss hast. Und genau wie beim Date kann auch in einem Match etwas Unvorhersehbares geschehen. Wie aus dem Nichts eröffneten die Bowiler das Score, als fast allen Zuschauern bereits die Augen zu gingen. Unser junger, wilder, wirbliger Setzlig zog nach schöner Vorlage von Leuenberger los und traf. Dies war jedoch der Höhepunkt dieses Drittels und es ging nach überstandenem Boxplay in die Pause. Viel umstellen und ändern musste HC Lädrach nicht. Wechseloptionen hätte er sowieso keine gehabt. 😛
Im zweiten Drittel war das Geschehen vergleichbar mit dem ersten Drittel, jedoch kamen die Hornets immer besser ins Spiel und übernahmen das Spieldiktat. So war der Ausgleich der Hornets verdient. Nach einem weiteren überstandenen Boxplay ging die Partie mit einem Unentschieden in die letzten zwanzig Minuten.
Der Start ins letzte Drittel war dann sehr unglücklich. Nicht einmal eine Minute war gespielt und die Hornissen jubelten bereits. Verschlafen wurde verteidigt und so begann die Zeit zu verrinnen. Mit zwei weiteren Strafen gegen sich machten sich die Bowiler das Leben weiter schwer und mussten in der 48. Minute in Unterzahl den Treffer zum 1:3 hinnehmen. Anschliessend konnten die Bowiler nichts mehr erzwingen und mussten kampflos die Niederlage hinnehmen. Da wäre sicherlich viel mehr möglich gewesen. Die Anzahl Strafen ist natürlich schon ein wenig hoch und einige Strafen waren einfach sehr dumm.

UHC Bowil – Hornets R. Moosseedorf Worblental II 1:3 (1:0 / 0:1 / 0:2)
Tore: 11. Steiner (Leuenberger) 1:0 / 23. Hornets 1:1 / 41. Hornets 1:2 / 48. Hornets 1:3

Strafen: – Hornets R. Moosseedorf Worblental II keine Strafen // UHC Bowil 4 x 2 Strafminuten gegen Schneeberger (2x), Gerber und Steiner

UHC Bowil: Schweizer, Flückiger, Aeschlimann, Ryser, Anderhalden, Liechti, Muster, Gerber, Rothenbühler, Leuenberger, Steiner, S. Christen, Voramwald, Jutzi, Schneeberger, D. „Schütze“ Christen, Wüthrich

Abwesend: Berger (Büglä), Sterchi (Studänt), Fankhauser (angeschlagen), Hirter, Hofer (verheit)

8. Meisterschaftsrunde, 10. Dezember, MZH Ruswil, Ruswil
Nach dem verlorenen Spiel gegen die Hornets, wollten die Bowiler in der UdSSR-Halle von Ruswil wieder auf die Siegestrasse zurückkehren. Leider gelang dies nach einer umkämpften und gehässigen Partie nicht.

Tigers Langnau II – UHC Bowil 4:3 (1:0 / 2:2 / 1:1)
Das Spiel starteten die Bowiler schon besser als gegen die Hornets. Schnell versuchte man dem Gegner, welcher mit schmalem Kader antrat, das Spiel zu diktieren. Die Bowiler konnten sich einige Chancen herausarbeiten, waren aber nicht kaltblütig oder die Schiris verhinderten die Führung mit einem Pfiff nach dem Vorteil. Die Tigers kamen dagegen durch Einzelaktionen zu gefährlichen Chancen. Kurz vor der Pause vertändelte ein Bowiler ein bisschen dumm den Ball und ein Tiger konnte losziehen. Mit einem frechen Trick umspielte er einen Bowiler und schloss anschliessend aus dem Slot ab und traf. Mit einem unnötigen Rückstand ging es für den UHC Bowil in die erste Pause.
Die Bowiler konnten nach der Pause die Worte des Coaches (Gutzi gä!) umsetzen. Druckvoll und aggressiv war der Start. Und in der dritten Minute konnte Schneeberger mit einem schönen Bügu ausgleichen. Die Führung dauerte nicht lange, da einem Tigers Spieler zu viel Platz gelassen wurde und er einschieben konnte. Doch nun bestimmten die Bowiler das Spiel und machten ordentlich Dampf. Phasenweise war eine sehr würzige Härte im Spiel, welche die Emotionen hoch gehen liess. Einige Zweikämpfe und Wortgefechte waren nicht gerade vorbildlich – die Schiris verpassten eine saubere Linie mit Strafen und drohten nur. Als sich die Gemüter wieder ein wenig beruhigten, konnten die Bowiler prompt ausgleichen. Ryser bediente Anderhalden, welcher mit dem Nachschuss ausgleichen konnte. Nun kamen die Bowiler der Führung sehr nahe. Leider war die Chancenauswertung sehr sehr schlecht. Kurz vor der Pause waren die Bowiler wohl schon wieder am Relaxen. Die Tigers schlugen einen hohen Ball nach vorne, welcher volley in die Maschen gedroschen wurde – zwei Sekunden vor der Sirene. Natürlich war der Stock wohl zu hoch, doch mit einem sauberen Wegarbeiten, wäre der Torschütze nicht zum Abschluss gekommen. HC Lädrach war nun ein wenig schlechter gelaunt in der Pause als auch schon. Mit viel Schwung starteten die Bowiler erneut. Doch wieder waren es die Tigers die trafen. Nach einem Konter erhöhten sie in der 45. Minute auf 4:2. Doch die Bowiler gaben nicht auf und kamen immer wieder zu Chancen. In der 48. Minute konnten die Bowiler endlich den Anschlusstreffer erzielen. Christens Sämu tankte sich auf dem Flügel durch und Fankhauser murkste den Ball im Slot über die Linie. Nun gab es Chance um Chance für die Bowiler und Gleisu wurde zusätzlich noch rausgenommen. Mit sechs Mann und viel Einsatz versuchten die Bowiler den Ausgleich zu erzwingen. Doch auch hochkarätige Chancen wurden nicht genutzt und so musste eine unnötige Niederlage hingenommen werden.
HC Lädrach war nach den zwei Niederlagen nicht sehr gut gelaunt und so durfte am folgenden Montag netterweise mehrheitlich ohne den schweren Stock trainiert werden. 😛

Tigers Langnau II – UHC Bowil 4:3 (1:0 / 2:2 / 1:1)
Tore: 20. Tigers 1:0 / 23. Schneeberger (Jutzi) 1:1 / 28. Tigers 2:1 / 32. Anderhalden (Ryser) 2:2 / 40. Tigers 3:2 / 45. Tigers 4:2 / 48. Fankhauser (S. Christen) 4:3

Strafen: Tigers Langnau II keine Strafen // UHC Bowil keine Strafen

UHC Bowil: Wüthrich, Flückiger, Aeschlimann, Ryser, Anderhalden, Liechti, Muster, Gerber, Rothenbühler, Fankhauser, Steiner, S. Christen, Voramwald, Jutzi, Schneeberger, D. „Schütze“ Christen, Schweizer, Berger

Abwesend: Sterchi (Studänt), Hirter, Hofer (verheit), Leuenberger (angeschlagen)

9. Meisterschaftsrunde, 17. Dezember, Dreifachsporthalle Neumatt, Belp
An der 9. Runde gelang wieder ein Sieg nach zwei Niederlagen. Die Bowiler traten weniger dominant auf gegen Schüpfen als im Hinspiel. Der Sieg war jedoch keinesfalls gestohlen gegen die mental schwachen Pusswiler.

UHC W.W. Schüpfen-Busswil – UHC Bowil 2:4 (0:2 / 0:1 / 2:1)
Die Partie startet optimal. Nach nur vier Minuten konnten die Bowiler ein erstes Mal jubeln. Nach einem Schuss vong schönem Jahn her konnte Leuenberger the Mountain den Rebound verwerten. Der Verteidiger von Schüpfen hatte keine Chance an den Ball zu kommen. Anschliessend kamen beide Teams zu einigen Chancen – Zwingendes gab es aber nicht zu bestaunen. In der 16. Minute eroberte Schneeberger einen Ball und verwertete eiskalt zum 0:2. Mit den zwei Toren Vorsprung ging es in die erste Pause. Der Trainer war nicht sehr glücklich mit dem Defensivverhalten. Schüpfen wurde zu viel Platz gelassen.
Im zweiten Drittel wurde das Spiel ruppiger. Einige Akteure von Schüpfen hatten ein wenig Mühe und hässelten herum wie Rohrspatzen. Nachtreten und Nachschlagen zeugt nicht gerade von Grösse. In der 33. Minute kam es zu einer kuriosen Szene. Die Schiedsrichter gaben eine Strafe gegen die Bowiler. Sie wussten jedoch nicht mehr, wer denn das Foul begangen hatte und wollten Muster raustellen. Muster war jedoch alles andere als in der Nähe vom Ball gewesen. Schlussendlich ging unser Engelshaar auf die Strafbank. Schüpfen konnte nicht reüssieren und in der 38 Minute konnten die Bowiler die Führung ausbauen. Fankhauser erhöhte auf 0:3.
Im letzten Drittel konnte Schüpfen nach einem Fehler in der Bowiler Hintermannschaft das 1:3 erzielen. Anschliessend verletzte sich Jutzi nach einem wiederum unfairen Zweikampf. Die Beine stehen lassen können sie übrigens noch gut. Und nur so zur Info: Wenn ein Gegenspieler einen Kopf grösser ist und den Körper fair einsetzt, muss nicht jedes Mal geflucht werden. Seid doch wie unser Schütze! Der versuchte noch den schnell fliegenden Schüpfener aufzufangen. 😉 In der 52. Minute musste erneute ein Bowiler raus, doch erneut verteidigte die Box stark. Nach einem Zuordnungsfehler bei einem Freistoss erzielten die Schüpfener den Anschlusstreffer ein wenig aus dem Nichts in der 56. Minute. Die Bowiler liessen sich nicht beunruhigen und spielten locker weiter, auch noch als Schüpfen den Goalie raus nahm. Flückiger konnte durch ein schönes Lächeln seinen Gegner blenden, den Ball erobern und strahlend aus weiter Entfernung den Emptynetter versenken. Das war die Vorentscheidung in der 58. Minute und der vierte Saisonsieg für die Bowiler. Am Montag durfte dadurch auch wieder mit dem Pänggu trainiert werden und das letzte Training in diesem Jahr war ein gemütliches Mätschli zwischen den Jungen und Alten. Ist wohl allen klar, dass die Jungen gewannen. 😉

Nun pausieren wir mit Unihockey bis ins neue Jahr. Am 27. Dezember werden wir einen kleinen Jahresabschluss mit einem teaminternen Eishockeymatch machen. Wer sich dieses Spektakel nicht entgehen lassen will, kann das Spiel in Worb besuchen.

UHC W.W. Schüpfen-Busswil – UHC Bowil 2:4 (0:2 / 0:1 / 2:1)
Tore: 4. Leuenberger (Flückiger) 0:1 / 16. Schneeberger 0:2 / 39. Fankhauser (Steiner) 0:3 / 43. Schüpfen 1:3 / 56. Schüpfen 2:3 / 58. Flückiger 2:4

Strafen: UHC W.W. Schüpfen-Busswil 1 x 2 Strafminuten // UHC Bowil 2 x 2 Minuten gegen Schneeberger und Rothenbühler

UHC Bowil: Schweizer, Flückiger, Aeschlimann, Ryser, Leuenberger, Liechti, Muster, Gerber, Rothenbühler, Fankhauser, Steiner, S. Christen, Voramwald, Jutzi, Schneeberger, D. „Schütze“ Christen, Wüthrich, Anderhalden

Abwesend: Sterchi (Studänt), Hirter, Hofer (verheit), Berger (Bügu)

#94

Nov 23

6. Meisterschaftsrunde 2017 / 2018

6. Meisterschaftsrunde, 11. November 2017, Raiffeisen Unihockey Arena, Schönbühl
Der UHC Bowil kann nun eine kleine Siegesserie vorweisen nach den letzten drei Spielen. Verdient und souverän bezwangen die Bowiler Arni. Der missratene Saisonstart konnte somit ein wenig korrigiert werden. Der Matchbericht kommt etwas verspätet auf Grund einer Nasen-OP des Chronisten (tja selbst schuld wer frech schreibt).

UHT Arni – UHC Bowil 2:6 (2:3 / 0:0 / 0:3)
Die Bowiler verpennten nach den schlechten Drittelstarts in dieser Partie dieses Mal den Beginn nicht. Noch besser war, dass die Bowiler nach acht Minuten in Führung gehen konnten. Fankhauser erwischte den Ball hinter dem gegnerischen Tor und traf mit einem frechen Buebetrickli. Böse Zungen behaupteten, er traf nur, weil er sich auf dem Stock abstützen musste auf Grund des Vorabends, so frech in die weite Ecke. 😛
Nur gerade zwei Minuten später konnte Fankhauser aus dem Slot nach Vorarbeit von Steiner auf 0:2 erhöhen. Diese Zweitoreführung war nur wenige Sekunden alt, als Arni bereits den Anschlusstreffer erzielte. Einem Arner wurden sehr viele Freiheiten gelassen und er nutzte dies eiskalt aus. Die Bowiler hatten das Spiel eigentlich im Griff und kamen zu guten Abschlusschancen. Jedoch konnte Arni in der 15. Minute ausgleichen, da wieder einem Spieler zu viele Freiheiten im eigenen Slot gewährt wurden. Die Bowiler liessen sich nicht beirren und gingen in der 18. Minute durch Jutzi erneut in Führung. HC Lädrach war nicht ganz zufrieden mit der Defensivarbeit seiner Mannen und stellte die eine Linie leicht um in der Pause.
Das zweite Drittel war dann von Langweile nicht zu überbieten. Das Lustigste und wohl auch Beste war, als ein Spieler der Bowiler aus unbekannten Gründen über die eigenen Schnürsenkel «stoglete» und so auf dem Feld einen schönen Sturz hinlegte. Das Aufstehen des Gestürzten sah ungefähr wie das Aufstehen eines 145-jährigen nach einer durchzechten Nacht aus. Der Name des Gestürzten ist bekannt. Für das letzte Drittel bereitete HC Lädrach sein Team auf stürmende Arner vor.
Doch das Drittel startete nicht wie erwartet. Arni machte nicht sehr viel mehr Druck und die Bowiler konnten das Spiel diktieren. Sie verpassten es aber immer wieder die Führung auszubauen. In der 49. Minute gelang endlich ein weiterer Treffer. Schneeberger netzte nach Vorarbeit vom Schützen ein. In der 52. Minute konnten die Arner Überzahl spielen. Äshton chillte ein bisschen im Torraum herum, was die Schiedsrichterinnen nicht so toll fanden. Doch das Boxplay der Bowiler war stark und es wurde nicht mega gefährlich. Die Arner versuchten nun mehr Druck zu erzeugen und gingen so mehr Risiken ein. Dies konnten die Bowiler jedoch nicht auszunützen und einige Spieler der Bowiler (Tschänis voralem) begannen langsam zu verzweifeln. 😉 Doch gerade dieser Tschänis gab nicht auf und konnte in der 58. Minute auf 2:5 erhöhen. Er traf nach Vorarbeit von Fankhauser aus spitzem Winkel in den Bügel. 😀 Nur gerade wenige Sekunden später jubelten die Bowiler erneut. Wiederum traf Schneeberger nach Vorarbeit vom Schützen. Dieser Doppelschlag beendete die letzten Versuche der Arner, das Spiel doch noch zu drehen.
Die Bowiler kommen langsam in Fahrt. In der Defensive muss sicherlich noch sauberer gearbeitet werden. Der Slot muss uns gehören und dort kann man auch gerne einmal Präsenz mit dem Körper markieren. Weiter geht es am 3. Dezember mit dem Spitzenkampf (ja unsere Gruppe ist sehr ausgeglichen) gegen die Hornets.

UHT Arni – UHC Bowil 2:6 (2:3 / 0:0 / 0:3)
Tore: 8. Fankhauser 0:1 / 10. Fankhauser (Steiner) 0:2 / 10. UHT Arni 1:2 / 15. UHT Arni 2:2 / 18. Jutzi (Schneeberger) 2:3 / 49. Schneeberger (Schütze) 2:4 / 58. Steiner (Fankhauser) 2:5 / 58. Schneeberger (Schütze) 2:6

Strafen: UHT Arni 1 x 2 Strafminuten + 1 x 10 Strafminuten // UHC Bowil 1 x 2 Strafminuten gegen Aeschlimann (Twerking im Schutzraum)

UHC Bowil: Schweizer, Flückiger, Aeschlimann, Ryser, Berger, Liechti, Hofer, Gerber, Rothenbühler, Fankhauser, Steiner, Muster, Voramwald, Jutzi, Schneeberger, D. „Schütze“ Christen, S. Christen, Wüthrich

Abwesend: Anderhalden (Buiiiienaustelllung), Sterchi (Welsch), Leuenberger (angeschlagen), Hirter

#94

Ältere Beiträge «