3. Meisterschaftsrunde 2019 / 2020

3. Meisterschaftsrunde, 13. Oktober 2019, Campus Perspektiven, Huttwil

ACHTUNG: DIESER MATCHBERICHT KANN IRONISCHE ODER LEICHT PROVOKATIVE / NICHTALLZUERNSTZUNEHMENDE PASSAGEN ENTHALTEN.

Heute gibt es eine Premiere, weil der Matchbericht wird live geschrieben vom verletzten Capitano.

Racoons Herzogenbuchsee – UHC Bowil
In 40 Minuten geht es los mit 18 Spielern gegen die Racoons. Christen Sämu und Tschoui kommen zu einer Premiere auf dem Flügel in dieser Saison. Beide Spieler bringen eine gesunde Härte in die Offensive. Erfahrungsgemäss sind die Racoons, welche aus der 2. Liga abgestiegen sind, eine spielstarke Mannschaft. Bisher konnten sie nur zwei Punkte einfahren, was aber sicherlich nicht ihrem Niveau entspricht. Die Mannschaft aus Bowil ist auf ein taktisch geprägtes Spiel eingestellt.

Noch 34. Minuten bis zum Spiel bei den Bowilern sieht es so aus als würde Schweizer Fäbu im Tor stehen. Er fängt die Bälle wie Kätzchen beim Einschiessen. Was auffällt ist der hellere Boden in der Spielfeldmitte, welcher die Aufgaben mit einem weissen Ball für die Torhüter nicht einfach macht. In 31 Minuten geht es los und das erste Kaffee lindert die Nervosität bei mir nicht. Doch bin ich zuversichtlich, weil bisher alle Spieler einen guten Eindruck machen. Jeder ist korrekt angezogen und selbst José Alvarez Jaunito Richi trägt zwei Stulpen. Soeben traf Tschoui den Pfosten beim Einschiessen. Hoffen wir es endet nicht so wie gestern bei den Eistigers aus Langnau mit vielen erfolgslosen Aluminiumtreffern. Noch sind 24 Minuten Vorbereitungszeit übrig. Bei Teams spielen zurzeit Smallgames. Mein Angsttoilettengang ist erledigt. Die Jungs wirken aber bereit und ich plaudere ein wenig über Ferien mit Löiäs Freundin. Die Mannschaft zieht sich zurück in die Garderobe. Es dauert noch 15 Minuten. Fehlinfo! Sie machen noch einige Penaltys. Gleisu wirkt nicht besonders zufrieden damit. Die Racoons verschwinden nun in die Katakomben. Die Bowiler tun es ihnen gleich. Schon bald wird die schallende Ohrfeigeorgie starten, damit die Spieler erwachen und diesmal bereit sind für das Spiel. 😉 In 10 Minuten geht es los. Die Fans des UHCs sind langsam vor Ort. Gespannt warte ich, ob die Eltern von Christens kommen. Sie sind so ein wenig unser Glücksbringer. Benu 1,5 äcknert noch ein Sandwich mit Cola. Es war bis vor dem ersten Biss noch gut und auch danach. Das Bistro in Huttwil kann man also empfehlen! Die Racoons entdeckt man im weissen Trikot – Bowil spielt demnach in blau. In fünf Minuten startet das Spiel und da kommen unsere Gladiatoren! Ivan macht die Jungs noch einmal richtig heiss vor dem Tor oder vielleicht macht es Jahn. Laut erkling der Feldschlösslischlachtruf. Die Bowiler stellen sich auf. Das Spiel wird zu früh beginnen. Christens Eltern erspähe ich noch nirgends (Spoiler: ni so schlimm)… Die Racoons singen ein Liedchen und stellen sich auch auf. Benu ist beim letzten Bissen seines Sandwiches angelangt und alle sind bereit.

Das erste Bully geht verloren. Ein erster Block durch Löiä nach einem Gewurstelangriff der Racoons. Nach 46 Sekunden gibt es den ersten gefährlichen Abschluss für die Bowiler. Ein Freistoss aus naher Distanz geht knapp vorbei. Die Bowiler machen mächtig Druck, müssen aber auf Konter aufpassen. Das Team ist definitiv bereit heute. Die Racoons können sich ein erstes Mal erfolglos festsetzen. Vier Minuten sind gespielt und ich brauche eine Pause.

Nach 7. Minuten gehen die Racoons in Führung. Das Forechecking geht nicht auf und die Racoons verwerten den Konter. Der Druck bleibt jedoch hoch bei den Bowilern. Lattenknaller von Sämu in der 8. Minute. Zurzeit gibt es Chancen auf beiden Seiten. Ein sehr offensives Spiel sehen wir hier! Löiä mit einem Solo über das ganze Feld, welches er leider nicht krönen kann mit einem Tor.

Nach 13. Minuten der nächste Lattenknaller durch Richi. Wir müssen aber immer noch hinten aufpassen auf die Konter. Das erste Tor für die Bowiler ist nah. Ein ungestümes Einsteigen von Jouy.  Langsam aber sicher ist der Ausgleich überfällig. Noch vier Minuten dauert das erste Drittel. Ausgleichstreffer! Sie haben mich wohl gehört da unten. Ivan trifft nach einem Pass von Domi. Kurz darauf kommt fast die Führung durch Krusty. Meine Nerven geht das ab hier. Das erste Drittel ist zu Ende. Die Bowiler sollten führen. Die Aluminiumtreffer müssen nun in Tore umgewandelt werden.

Kaum geht’s los, gibt es ein Strafe gegen Sämu. Der Gegenspieler flog nach einem Zweikampf davon. Das Boxplay wird schadlos überstanden. Nun haben die Bowiler das Forechecking eingestellt. Sie lassen den Racoons mehr Zeit. Und da ist die Führung in der 25 Minute. Bützu wird mustergültig von Domi Fankhauser bedient. Wieder ein Pass von hinter dem Tor, da scheinen die Racoons Mühe zu haben! 😊 .Scheis**. Wie aus dem Nichts gleichen die Racoons aus nach wenigen Sekunden. Und wiederum ein Tor. Nun geht es Schlag auf Schlag. Lüku Anderhalden schiesst die Führung zum 2:3 in der 26 Minute. Der Pass kam wohl von einem Racoon von der Bande her in den hohen Slot. Oder war der Pass vom Capitano Jahn (bitte bei mir noch melden für die Scorerliste – bei Zweifel gibt es morgen eine Abstimmung im Training). Kurz nach dem Tor kommt es nun zu einem Powerplay für die Bowiler. Nun sollten wir zwei Minute lang geduldig den Weg zum Tor suchen. Leider bleiben wir trefferlos im Powerplay. Clever wechseln unsere Gegner bei jedem Unterbruch und lassen die Zeit runter laufen. Zur Spielmitte beruhigt sich das Geschehen etwas. Christen Sämu scheitert wieder aus dem Slot in der 33. Minute. Der Coach der Racoons wird etwas lauter nun. Leuenberger scheidet verletzt(?) aus und wird durch Rumputschoui ersetzt. Mittlerweile spielen wir unkonzentriert. Prompt muss Häni auf die Strafbank nach 35. Minuten. Wieder ein Racoon der sich nicht mit der Schwerkraft auskennt. Der Ausgleich für die Racoons folgt in der 36. Minute. Ungeduldig hauen die Bowiler den Ball weg, ein Rcoon erwischt diesen und legt mustergültig auf für einen Mitspieler. Nun schwimmen die Bowiler gewaltig. Lädrach vergibt eine Riesenchance. 38. Minute Strafe gegen Bowil. Woody steigt zu grob ein und erhält eine Denkpause. Ein Bigsave von Gleisu und das Drittel geht zu Ende. Schade liessen wir uns nach der Führung so fallen.

Das letzte Drittel startet. Bullygewinn für Jahn und die erste Chane für Bowil. Die Bowiler versuchen das Spiel ruhig zu gestalten und suchen viele Abschlüsse. Fünf Minuten sind bereits gespielt. Beide Mannschaften spielen immer wie zurückhaltender. Timeout Bowil in der 48. Minute. HC Meff ist wohl nicht ganz glücklich mit dem Gezeigten. Er stellt auf zwei Linien um und schon folgt die erste Grosschance für Bowil. Ein riesen Hammer von Löiä, der fast rein geht. Das Team ist seit dem Timeout viel besser. Weitere Topchancen für die Bowiler. Ich kann langsam nicht mehr zuschauen. Hoffentlich werden wir nicht bestraft für die verbesserungsfähige Chancenauswertung. Und da kommt das Unglück. In der 56 Minute nützen die Racoons einen Sortierungsfehler der Bowiler gnadenlos aus. 58. Minute Gleisu geht raus. Und der Ausgleich kommt! Jahn bedient Eiden und der hämmert ihn rein!!! Noch zwei Minuten bis zur Verlängerung. Finito und es gibt die Verlängerung.

Die ersten drei Minuten vergehen ohne bemerkenswerte Szenen. Beide Mannschaften sind extrem vorsichtig bei Ballbesitz. Plötzlich schiesst Ivan den Ball an den Pfosten. Ahhhhh. Kommt schon! Die Bowiler haben zurzeit mehr Spielanteile. Es geht noch 5 Minuten. Soeben chillten sechs Bowiler auf dem Feld. Die Schiris merkten es zum Glück nicht und Ivan schlich ruhig wieder vom Feld. Lattenschuss von Bützu. Noch drei Minuten geht es. Nun verfehlt Häni das Tor um Millimeter. 8 Sekunden noch und es gibt wieder ein Strafe gegen die Bowiler. Eine sehr harte Strafe gegen Lüku. Die Racoons nehmen das Timeout, wohl um eine Freistossvariante zu planen. Der Freistoss der Racoons bringt nichts ein. Somit bedanke ich mich bei Lüku für die Spende ins Teamkässeli so kurz vor Schluss. Es kommt zum Penaltyschiessen.

Penaltyschiessen:
Racoons vs. Schweizer         1:0
Racoons vs. Löie                   1:0
Racoons vs. Schweizer         1:0
Racoons vs. Jahn                  1:1
Racoons vs. Schweizer         1:1
Racoons vs. Domi                 1:1
Racoons vs. Schweizer         2 :1
Raconns va. Hofer                 2:2
Racoons vs. Schweizer         2:2
Racoons vs. Tschoui             2:2
Auch das Penaltyschiessen geht in die Verlängerung:
Racoons vs. Schweizer         2:2          
Racoons vs Jahn                   2:2
Racoons vs. Schweizer         2:2
Racoons vs. Hofer                 2:2
Racoons vs. Schweizer         2:2
Racoons vs. Löie                   2 :3 und SIEG

Eiskalt versenkt Löie den 16(!) Penalty (siehe FB oder Insta). Wir hatten heute sehr viele Abschlüsse. Fünf oder mehr Schüsse trafen die Torumrandung. Ich verpasste wohl den einen oder anderen Abschluss vor lauter schreiben. Nun heisst es den Match zu analysieren und in den nächsten beiden Trainings Gas zu geben. Das nächstes Spiel ist in einer Woche in Schönbühl gegen die Uetiger. Ich und einige andere Fans gönnen uns nun einen Baldriantee.

Racoons Herzogenbuchsee – UHC Bowil 4:5 n.P. (1:1/ 2:2 / 1:1 / 0:1)
Tore: 7. Racoons 1:0 / 17. Ivan (D. Fankhauser) 1 :1 / 25. Schneeberger (D.Fankhauser) 1 :2 / 25. Racoons 2 :2 / 26. Anderhalden 2:3 / 37 Racoons 3:3 / 56. Racoons 4:3 / 58. Jutzi (Flückiger) 4:4

Strafen: Racoons Herzogenbuchsee 1 x 2 Minuten // UHC Bowil  4 x 2 Strafminuten gegen S. Christen (zu gross sein), Häni (Rückenmassage), Voramwald (Füdilastah) und Anderhalden (keine Ahnung was das war).

Bemerkungen: Timeout Bowil 48. Minute und Racoons 60. Minute. Bowil ab 58. Minute ohne Torhüter für wenige Sekunden. 😉

UHC Bowil: Schweizer, Hofer, Leuenberger, Flückiger, S. Christen, Anderhalden, Lädrach, Häni, D. Fankhauser, Schneeberger, Sterchi, Brechbühl, Dällenbach, Voramwald, Jutzi, Rothenbühler, Gerber, D. Christen

Abwesend: S. Muster (Langzeit verletzt), S. Fankhauser (Knieschmimimimerezn), Liechti (abwesend), L. Muster (abwesend)

2. Meisterschaftsrunde 2019 / 2020

2. Meisterschaftsrunde, 6. Oktober 2019, Espace-Arena, Biglen

ACHTUNG: DIESER MATCHBERICHT KANN IRONISCHE ODER LEICHT PROVOKATIVE / NICHTALLZUERNSTZUNEHMENDE PASSAGEN ENTHALTEN. 😉 😉 😉

In der Saisonvorbereitung traten die Bowiler leider etwas besser auf gegen die Hornissen als an der zweiten Meisterschaftsrunde. Wie zahme pummelige Hummeln stoggleten die braven Bowiler über das Feld und mussten die erste Niederlage in der Saison hinnehmen.

Hornets R. Moosseedorf Worblental II – UHC Bowil 4:1 (1:1 /2:0 / 1:0)

Das Spiel war sehr brisant und emotional für unseren HC. Als langjähriger Trainer der Hornets und auch von einigen Spielern, welche am Sonntag aufliefen, wusste Meff, dass es schwierig wird. Die Hornets waren sehr motiviert und traten mit einigen 1. Liga Spielern an, da sie es alle dem ehemaligen Coach zeigen wollten. Dementsprechend bissig und agressiv starteten die Hornets in die Partie. Für die Bowiler war das ein wenig überraschend und entsprach dem eigenen Gameplan, welchen sie sehr rasch aus den Augen verloren. In der Folge entwickelte sich schnell ein Spiel mit vielen Ungenauigkeiten und schnellen Ballwechseln. Ein Tennismatch wäre wohl nicht viel weniger schnell gewesen mit dem Hin und Her.

Nach sechs Minuten gingen die Hornets nach einem innovativen Pass in Führung. Die Bowiler waren mit ihrem Forechecking nicht sehr erfolgreich bis zum Gegentor. Und auch beim Auslösen agierten sie wie Teenager, die ihren Schwarm ansprechen möchten. Viel zu überhastet, dumm und falsch versuchten sie oft auszulösen. Eigentlich waren die Bowiler oft im Ballbesitzt, leider konnten keine zwingenden Torchancen herausgespielt werden. Die gefährlichen Abschlüsse wurden alle vom Torhüter der Hornets pariert. Nach 18 Minuten konnte S. Fankhauser nach einem Laserpass von Tschoui Gerber, welcher leicht angespannt war aus «zuschauertechnischen» Gründen, ausgleichen. Fankhauser traf direkt mit einem Backhandschuss – einige Neider waren der Meinung, so glücklich wie er den Ball traf, sollte er noch Lotto spielen. In der Pause war der Trainer nicht gerade glücklich mit der Spielweise seiner Mannen. Ein kleiner personeller Wechsel und mehr geforderter Einsatz beendeten die erste Pause.

Im zweiten Drittel wurde das Spiel ein wenig gehässiger und die Zebras verloren ein wenig die Übersicht. Manchmal pfiffen sie sehr genau und manchmal liessen sie viel laufen. Die Bowiler überstanden das erste Boxplay schadlos, mussten aber kurz darauf einen Penaltypfiff akzeptieren. Dieser Pfiff stiess bei sehr vielen Spielern auf sehr grosses Unverständnis. Gemäss Schiri hat ein Spieler, welcher nicht einmal in der Nähe des Zweikampfs war, einen destruktiven Stockschlag gemacht. Es ist Recht schwer, sich so einen Stockschlag vorzustellen. Naja, leider nahmen die Hornets das Geschenk dankend an und gingen in Führung. Das nächste Powerplay – diesmal für die Bowiler – führt dafür bei den Hornets nicht für Begeisterung. Leider stellten sich die Bowiler Powerplay-Spezialisten ein wenig tropenkopfmässig an und kassierten einen Shorthander. Es war quasi ein zweiter Penalty. Nichtsdestotrotz kämpften die Bowiler weiter und kamen zu Chancen. Der Ball wollte aber oft nicht so wie die kämpfenden Bowiler. Mit viel Wut im Bauch und angekratzten Nerven ging es in die nächste Pause.

Die Worte des HCs, welche einmal geheim bleiben, fanden nur solange Gehör, bis eine Kühlboxpause für Tschoui anstand. Die Schiedsrichter konnten wiederum nicht begründen, weshalb sie diese Strafe pfiffen. Die Hornets nützten dieses Powerplay mit einem wunderbaren Bügutreffer aus. Der starke Schweizer im Kasten konnte nichts machen gegen diese Granate. Nach kurzer Zeit im letzten Drittel stellten die Bowiler auf zwei Linien um und acht Minuten vor Schluss wurde der Torhüter gezogen. Acht Minuten lange nahmen die Bowiler, welche notabene mit fünf Stürmern und einem Verteidiger spielten, den Hornetskasten in den Schwitzkasten. Die Abschlussqualität konnte jedoch nicht gesteigert werden. Auch das leere Tor aus kurzer Distanz entpuppte sich als zu grosse Challenge für einige Herren. Die Schlusssirene erlöste die Bowiler vor dem verzweifelten Anrennen. Wäre das Spiel weiter gegangen, hätten die Hornets das Tor wohl noch stundenlang sauber halten können.

Die Bowiler waren vielleicht zu Beginn des Spiels ein wenig zu sicher nach dem Testspielsieg am Mittwoch gegen die Zulgtal Eagles. Das Team wirkte nicht bereit und hatte Mühe in das Spiel zu kommen. Viele individuelle Fehler und Ungenauigkeiten führten zusätzlich zu einem Transitionspiel. Bis am kommenden Sonntag muss das Tor wieder getroffen werden können und so. Die Gruppe scheint bisher sehr ausgeglichen und wird eine geile Herausforderung für die nächsten Runden.

Das nächstes Spiel ist am kommenden Sonntag in Huttwil gegen die Waschbären. Sei dabei und zieh dir die Reaktion der Bowiler rein, die wird bombastisch! 😉

Hornets R.Moosseedorf Worblental II – UHC Bowil 4:1 (1:1 /2:0 / 1:0)

Tore: 6. Hornets 1:0 / 19. S. Fankhauser (Gerber) 1:1 / 29. Hornets 1:2 / 35. Hornets 1:3 / 43. Hornets 1:4

Strafen: Hornets R.Moosseedorf Worblental II:  2 x 2 Minuten // UHC Bowil 2 x 2 Strafminuten gegen Fankhauser (reinhacken von hinten) und Gerber (keine Ahnung)

Bemerkungen: Timeout Bowil 37. Minute und Hornets 53. Minute. Bowil ab 52. Minute ohne Torhüter.

UHC Bowil: Schweizer, S. Christen, Hofer, Flückiger, Anderhalden, Jutzi, Lädrach, Hänni, D. Fankhauser, Schneeberger, L. Muster, Gerber, Dällenbach, S. Fankhauser, Rothenbühler, D. Christen, Voramwald.

Abwesend: Leuenberger (80er Party), S. Muster (langzeitverletzt), Liechti (überzähliger Schweizermeister), Brechbühl (Äcknern in München)

Bierbestellung

Hast Du Interesse an 20 x 3,3 dl oder 6 x 3,3 dl Bowilerbier von „Mein Emmental“? Dann melde Dich bei unserem Kassier Marcel Ryser (079 430 08 12)!🍻😁😍