9. Meisterschaftsrunde 2023/2024

Der UHC Bowil gewinnt das erste Spiel im neuen Jahr und grüsst neu von der Tabellenspitze!

9. Meisterschaftsrunde 2023/2024, 13. Januar 2024, Interlaken
Bevor die Berichtserstattung zum neuen Jahr starten kann, muss selbstverständlich noch das alte Jahr korrekt abgeschlossen werden. Es ist nicht etwa eine Niederlage schuld am Nichterscheinen des Matchberichts zum letzten Spiel des Jahres 2023. Vielmehr gewannen die Bowiler diese Partie in absolut souveräner und dominanter Art und Weise mit 5:0 Forfait. Der Gegner, die zweite Mannschaft des UHC Thun, informierte die Bowiler fairerweise bereits am Freitag darüber, dass er zu wenige Spieler zur Verfügung hat und dementsprechend nicht ins Wallis reisen wird. So verzichteten auch die Bowiler auf den Sonntagsausflug und beauftragten ihren Staranwalt C. S. mit der Vorbereitung einer Rückforderungsklage für die bereits gekauften Bahntickets. Da es sich dabei um ein laufendes Verfahren handelt, können hier keine weiteren Angaben gemacht werden. Der Sieg wurde dann übrigens im letzten Training vor Weihnachten mit einem vom Spielerrat organisierten Apero gebührend gefeiert (merci nochmal den Organisatoren 😊).

Mit dem Selbstvertrauen des Forfait-Sieges und einer gehörigen Portion Trainingsrückstand nach den Festtagen machten sich die Bowiler am vergangenen Samstag auf den Weg Richtung Interlaken. Dort stand nämlich der Spitzenkampf gegen die Zulgtal Eagles an. Die Ausgangslage war denkbar einfach: wer das Spiel gewinnt, steht im Anschluss allein an der Tabellenspitze. Diese Ausgangslage schien zu Beginn der Partie vorallem die Adler aus dem Zulgtal zu beflügeln (Kandidat für das Wortspiel des Jahres), die mit viel Ballbesitz in die Partie starteten. Während sich die Bowiler vornehmlich auf einen defensiv soliden Start fokussierten, lancierten die Eagles bereits in den Startminuten erste Angriffsversuche in Richtung Bowiler Tor. Diese Angriffe beinhalteten häufig Querpässe, mit welchen die Bowiler zu Beginn der Partie so ihre Liebe Mühe hatten. Nach gut sieben Minuten fand einer dieser Querpässe einen am weiten Pfosten vergessen gegangenen Gegenspieler und so liefen die Emmentaler bereits früh einem Rückstand hinterher. Nach diesem Gegentor kamen die Bowiler zu ersten längeren Ballbesitzphasen und etwas aus dem Nichts zum Ausgleich. Nach einem Querpass von Reck fackelte Teamsenior Schneeberger nicht lange und traf mit einem seiner gefürchteten Weitschüssen ins hohe Eck. In der Folge waren die Eagles weiterhin die spielbestimmende Mannschaft und kamen zu den etwas besseren Chancen als die Bowiler. Als sich alle bereits auf den wohlverdienten Pausentee einstimmten, gerieten plötzlich sämtliche in Interlaken anwesenden Hobby-Ornithologen völlig aus dem Häuschen. Mitten in den Oberländer Winter hatte sich nämlich ein extrem seltenes Exemplar einer Zulgtaler Schwalbe (wissenschaftlicher Name Hirundo Larsius) verirrt. Sogar die beiden Schiedsrichter waren ab dieser Beobachtung dermassen begeistert, dass der in den Zweikampf involvierte Bowiler Spieler für zwei Minuten auf die Strafbank musste. Der erste Abschlussversuch der Eagles in diesem Powerplay fand dann auf sehr glücklichem Weg auch gleich sein Ziel und so mussten die Bowiler mit einem Rückstand in die erste Pause.

An der Spielanlage änderte sich auch im zweiten Drittel nur wenig. Die Eagles blieben mit ihrem Tempospiel weiterhin die etwas dominantere Mannschaft, während die Bowiler mit viel Kampfgeist und Einsatzwille dagegenhielten. Die Partie blieb dementsprechend sehr intensiv und für die Zuschauenden durchaus unterhaltsam. Obwohl die Adler wiederum die etwas besseren Chancen herausspielten, durften zuerst die Bowiler jubeln. Nach einem Zuspiel vom Teamküken Schneeberger umkurvte David Christen den gegnerischen Torhüter elegant und schob zum 2:2-Ausgleich ein. Die Zulgtaler Antwort liess allerdings nicht lange auf sich warten: nach einer verunglückten Auslösung kam ein Gegenspieler allein vor Herrmann in Ballbesitz und liess sich nicht zweimal bitten. Die von den Trainern vorgegebene Marschrichtung für das dritte Drittel war dementsprechend ziemlich einfach: Umstellung auf zwei Linien, weiterhin mit vollem Einsatz dagegenhalten und sich mit einem Punktgewinn belohnen.

Diese Worte nahmen sich die Bowiler Spieler offenbar zu Herzen und das Spiel wurde entsprechend etwas emotionaler. In den folgenden Minuten schien bei den Eagles zudem auch die Nervosität etwas zu steigen, denn plötzlich schlichen sich in deren Spiel erste Fehler ein. Immer häufiger gelang es den Bowilern, Angriffe bereits in der Mittelzone zu stoppen und selbst gefährliche Konter zu lancieren. Dies wiederum schien die Nervosität auf Zulgtaler Seite noch weiter zu steigern und je länger je mehr fanden die Bowiler Gefallen an der Spielanlage. Es ist nicht weiter verwunderlich, dass der neuerliche Bowiler Ausgleich letztendlich genau durch einen solchen Konter zu Stande kam. Ein schöner Ballgewinn vom schönen Jahn hinter dem eigenen Tor, ein Pass zu J. Gerber an die Bande, dann ein langer Pass auf Zaugg, ein blinder Querpass, ein Abschluss des Chronisten und schon stand es 3:3. Mit diesem Treffer hätte das Momentum endgültig auf die Bowiler Seite kippen sollen, doch die Eagles hatten einmal mehr eine Antwort parat an diesem Nachmittag. Mit einem wiederum etwas glücklichen Distanzschuss erzielten sie gute vier Minuten vor Schluss den neuerlichen Führungstreffer. So kam es, dass die Bowiler Trainercrew zwei Minuten vor Schluss ihr Timeout nehmen musste und sich einen Plan zurechtlegte, wie ohne Torhüter der Ausgleich angestrebt wird. Diese Pläne wurden glücklicherweise gleich wieder hinfällig. Beim auf das Timeout folgende Freistoss hatten die Bowiler Spieler länger Geduld als die gegnerische Mauer und Cheatcode Hofer fand die Lücke zum vielumjubelten Ausgleich. Trotz noch einiger Chancen in den Schlussminuten blieb es nach 60 Minuten beim 4:4 und beide Teams wurden leistungsgerecht mit vorerst je einem Punkt belohnt.

Der Kampf um den Zusatzpunkt in der Verlängerung glich dann einem offenen Schlagabtausch, in welchem beide Teams die eine oder andere Möglichkeit zum Sudden Death verpassten. Als sich die Trainercrews der beiden Mannschaften vermutlich bereits erste Gedanken zu allfälligen Penaltyschützen machten, war das Spiel dann plötzlich vorbei. Cheatcode Hofer hatte nach Vorarbeit von P. Gerber erneut getroffen und seinen Farben so den zweiten Punkt gesichert. Letztendlich hätten es beide Teams verdient gehabt, zu gewinnen. Die Eagles aufgrund ihres dominanten und souveränen Auftritts in den ersten zwei Dritteln, die Bowiler aufgrund ihres Kampfgeistes und ihrer Moral im letzten Drittel und in der Verlängerung. Mit diesem Sieg übernehmen die Bowiler von den Eagles die Tabellenspitze und liegen neu einen Punkt vor ihnen. Um diesen Platz verteidigen zu können, braucht es von nun an in jedem Spiel eine genau gleiche Einstellung und Leistung wie im Spiel gegen die Eagles. Als erstes im Spiel gegen die zweite Mannschaft von Black Creek Schwarzenbach, welches am Samstag, 27. Januar 2024, um 12:15 Uhr in Biberist stattfindet.

UHC Bowil – UH Zulgtal Eagles 5:4 n.V. (1:2 / 1:1 / 2:1 / 1:0)

7. UH Zulgtal Eagles 0:1
11. B. Schneeberger (Reck) 1:1
20. UH Zulgtal Eagles 1:2
32. D. Christen (K. Schneeberger) 2:2
35. UH Zulgtal Eagles 2:3
54. D. Fankhauser (Zaugg) 3:3
57. UH Zulgtal Eagles 3:4
58. Hofer (Bigler) 4:4
68. Hofer (P. Gerber) 4:5

Strafen: UHC Bowil 1 x 2 Strafminuten / UH Zulgtal Eagles keine Strafen

UHC Bowil: Jutzi, B. Schneeberger, D. Fankhauser, Schweizer, Zaugg, Hofer, Flückiger, Jenni, J. Gerber, Ritter, K. Schneeberger, Herrmann, P. Gerber, Schenk, Bigler, Leuenberger, Häni, Reck

Abwesend: Sterchi (Rückforderungsklage vorbereiten), Anderhalden (Einschiessen zuschauen), S. Christen (Verletztenliste nachführen), S. Fankhauser (Arztzeugnisse einsammeln), Rothenbühler (Skiweekend mit Schwiegervater), Voramwald (Brandwache)

7. Meisterschaftsrunde 2023 / 2024

Der UHC Bowil gewinnt das letzte Spiel der Vorrunde gegen den UHC Meiersmaad mit 4:2 und schliesst damit eine äusserst erfolgreiche Vorrunde auf Platz 2 ab.

7. Meisterschaftsrunde 2023/2024, 10. Dezember, Huttwil
Nachdem sich der letzte Chronist sehr stark am ihm zur Verfügung gestellten Telegramm orientierte, soll in diesem Matchbericht auch wieder die eine oder andere Anekdote, welche den Weg nicht bis ins Telegramm schafft, wiedergegeben werden. Für den UHC Bowil stand also zum Abschluss der Vorrunde der gefühlt 27. Spitzenkampf an. Gegner war diesmal der UHC Meiersmaad, vor dem Spiel unmittelbar hinter den Bowilern auf dem dritten Tabellenplatz liegend (nach dem Spiel übrigens immer noch, einfach mit etwas mehr Abstand. Sorry fürs Spoilern 😉). Die Bowiler hätten aufgrund der hohen Trainingspräsenz in den vergangenen Wochen das Matchblatt für dieses Spiel problemlos füllen können. Doch aufgrund diverser wichtiger Anlässe am Samstagabend meldeten sich einige vorsorglich mit dem «ü»-Wort ab, welches am Vortag zum Spiel zum ersten Mal seit einer Ewigkeit im Bowiler Mannschaftschat zu lesen war. Das «ü»-Wort heisst überzählig und ist beim UHC Bowil seit einiger Zeit sehr fest verpönt. Nichtsdestotrotz starteten die verbleibenden 17 Bowiler Spieler sowie Torhüter Schweizer motiviert in das Spiel.

Der Start in die Partie gelang den Emmentalern nach Mass. Bereits in der 3. Minute setzte der stark spielende Jenni zu einem Slalomlauf durch die gegnerischen Reihen an und bediente mit einem perfekten Querpass den jungen Schneehasen, der mühelos zur Bowiler Führung einschob. Dieser Treffer gab den Bowilern eine gewisse Sicherheit und so lief der Ball in der Folge gut durch die eigenen Reihen. Einzig die Effizienz liess leider mal wieder etwas zu wünschen übrig, schlugen die Bowiler doch diverse Gastgeschenke in Form von haarsträubenden Fehlpässen vorerst aus. Diese Emmentaler Unfreundlichkeit hatte glücklicherweise keine gröberen Konsequenzen und kurz vor der Pausensirene erhöhte die Bowiler Version von Bykov/Chomutov auf 2:0. P. Gerber hatte mit einem schönen Pass in den Slot Schenk bedient, welcher souverän einnetzte. In der Pause redete sich HC Lädrach wie gewohnt um Kopf und Kragen und hatte sich irgendwann einmal so sehr in die Sch***** geritten (bzw. geredet), dass er tatsächlich die Aussage tätigte, die Bowiler seien die klar bessere Mannschaft auf dem Feld.

Diese Aussage verfehlte ihre Wirkung selbstverständlich nicht und prompt verschliefen die Bowiler den Start ins zweite Drittel. Meiersmaad liess sich nicht zweimal bitten und erzielte bereits kurz nach Wiederanpfiff den Anschlusstreffer. Glücklicherweise funktioniert das Kurzzeitgedächtnis der Bowiler nicht so gut und nach wenigen Minuten hatten alle die Worte des Trainers vergessen. In der Folge machten die Bowiler dort weiter, wo sie im ersten Drittel aufgehört hatten. Man hatte weiterhin sehr viel Ballbesitz und schlug konsequent sämtliche Einladungen der Oberländer Hintermannschaft auf weitere Tore aus. Erst als die Bowiler mit einem Mann mehr agieren durften, konnte kurz vor der zweiten Pause der Vorsprung auf 3:1 ausgebaut werden. Hofer fand mit seinem Pass von hinter dem Tor P. Gerber, der gegen seinen Lieblingsgegner einmal mehr ein Tor erzielte.

Diesmal wählte der HC in seiner Pausenansprache die Worte mit etwas mehr Bedacht und verhinderte so einen weiteren Gegentreffer unmittelbar nach Drittelsbeginn. Der UHC Meiersmaad intensivierte mit fortlaufender Dauer des Drittels sein Forechecking und kam auch zu etwas mehr Ballbesitz in der Bowiler Hälfte. Doch mit einer solidarischen Defensivleistung und einem sehr stark aufspielenden Schweizer im Tor konnten weitere Gegentreffer vorerst verhindert werden. Und es kam gar noch besser: kurz vor Drittelsmitte konnten sich die Emmentaler mit einer schnellen Auslösung aus der Oberländer Umklammerung lösen und Zaugg bediente den völlig freistehenden Chronisten. Zur Überraschung aller (oder zumindest sich selbst) verwerte dieser diese Grosschance einigermassen souverän und sorgte so für die Vorentscheidung. In der Folge bremsten sich die Meiersmaader gleich zweimal mit einer Strafe, so dass die Partie plötzlich nur noch knappe fünf Minuten dauerte. Die Oberländer versuchten in der Folge mit sechs gegen fünf Feldspielern alles, um noch einmal zurück in diese Partie zu kommen. Doch sie scheiterten immer wieder an der vielbeinigen Bowiler Hintermannschaft, so dass der 4:2-Anschlusstreffer kurz vor Schluss schon beinahe Symbolcharakter hatte. Ein Schuss eines Meiersmaaders, der eigentlich am Tor vorbeigegangen wäre, traf den Körper eines Mitspielers und kullerte von dort ins Bowiler Tor. Gross gefährlich wurde es in den folgenden Sekunden für die Bowiler nicht mehr und so war der verdiente Sieg bald einmal im Trockenen.

Damit steht der UHC Bowil zur Saisonhälfte auf dem sehr guten zweiten Rang, punktgleich mit dem Tabellenführer Zulgtal Eagles. Das Torverhältnis spricht allerdings klar für die Eagles, ist es doch um 16 Tore besser als dasjenige der Bowiler. Damit wäre das Haar in der Bowiler Hinrundensuppe auch schon gefunden: die Bowiler haben zwar sechs ihrer sieben Vorrundenspiele gewonnen (was sehr gut ist), allerdings nur gerade zwei davon mit mehr als einem Tor Vorsprung (was nerventechnisch manchmal ein bisschen weniger gut ist). Insgesamt macht die Entwicklung der Mannschaft in den vergangenen Wochen und Monaten aber natürlich sehr viel Freude und das Team ist gewillt, auch in der Rückrunde so viele Punkte wie möglich zu holen. Diese Rückrunde startet noch vor Weihnachten, nämlich am nächsten Sonntag, 17. Dezember 2023, um 11:15 Uhr in Visp gegen die zweite Mannschaft des UHC Thun.

UHC Bowil – UHC Meiersmaad 4:2 (2:0 / 1:1 / 1:1)
3. K. Schneeberger (Jenni) 1:0
19. Schenk (P. Gerber) 2:0
22. UHC Meiersmaad 2:1
39. P. Gerber (Hofer) 3:1
48. D. Fankhauser (Zaugg) 4:1
60. UHC Meiersmaad 4:2

Strafen: UHC Bowil keine Strafe / Meiersmaad 3 x 2 Strafminuten

UHC Bowil: Jutzi, B. Schneeberger, Rothenbühler, D. Fankhauser, Schweizer, Zaugg, Hofer, Flückiger, Jenni, J. Gerber, Ritter, K. Schneeberger, P. Gerber, Schenk, Häni, Anderhalden, Reck, D. Christen

Abwesend: Sterchi (Einspruch nachbearbeiten), S. Christen (Verletzungen auskurieren), S. Fankhauser («ü»-Wort + eventuell Schlafmangel), Voramwald (Zahnschmerzen + eventuell Schlafmangel), Herrmann (Pflichten als Juniorenobmann wahrnehmen), Bigler (Pflichten als Götti wahrnehmen), Leuenberger («ü»-Wort)

6. Meisterschaftsrunde

Der UHC Bowil dominiert gegen UHC Oberland 84 Interlaken und holt die nächsten drei Punkte.

6. Meisterschaftsrunde 2023/2024, 19. November, Bieberist
In einem packenden Unihockey-Duell zwischen dem UHC Bowil und dem UHC Oberland 84 Interlaken erwies sich der UHC Bowil als die überlegene Mannschaft in der Sporthalle Bleicheweg in Biberist. Bei einer Zuschauerzahl von 23 und unter der Leitung der Schiedsrichter Gerber und Rubli zeichnete sich von Anfang an ein intensives Spiel ab.

Schon in der 20. Minute setzte D. Christen (assistiert von D. Fankhauser) mit einem präzisen Treffer ein erstes Ausrufezeichen und brachte den UHC Bowil mit 1:0 in Führung. Die Mannschaft zeigte von Beginn an eine überlegene Kontrolle über das Spielgeschehen.

Obwohl der UHC Oberland 84 Interlaken in der 32. Minute ausglich, konnte der UHC Bowil seine Überlegenheit im Spiel weiter unterstreichen. Das zweite Drittel blieb hart umkämpft, doch der UHC Bowil bewahrte die Ruhe und zeigte eine beeindruckende defensive Stabilität.

Das letzte Drittel wurde schliesslich zur Bühne für den entscheidenden Moment. In der 58. Minute setzte Rothenbühler einen fulminanten Schlusspunkt und besiegelte den verdienten 2:1-Sieg für den UHC Bowil. Trotz einiger Strafen auf beiden Seiten behielt der UHC Bowil die Kontrolle und bestätigte seine Dominanz.

Die Zuschauer erlebten eine mitreissende Partie, in der der UHC Bowil durch seine spielerische Klasse und taktische Überlegenheit überzeugte. Ein verdienter Sieg, der die Stärke und das Können dieser Mannschaft eindrucksvoll unter Beweis stellte.

Danke an den Schreiberling Georg Peter Tobler, welcher das Spiel besuchte und diesen detaillierten Matchbericht schrieb.

Weiter geht es am Sonntag, 10. Dezember 2023 gegen den UHC Meiersmaad-Schwanden in Huttwil.

UHC Bowil – UHC Oberland 84 Interlaken 2:1 (1:0 / 0:0 / 1:1)

20. D. Christen (D. Fankhauser) 1:0
42. Oberland 84 1:1
59. Rothenbühler (Flückiger) 2:1

Strafen: UHC Bowil 2 x 2 Strafminuten (P. Gerber und D. Christen) / Oberland 84 1 x 2 Strafminuten

UHC Bowil: Jutzi, B. Schneeberger, Rothenbühler, D. Fankhauser, Schweizer, Zaugg, Hofer, Flückiger, Jenni, J. Gerber, Ritter, K. Schneeberger, Voramwald, Herrmann, P. Gerber, Schenk, Bigler, Leuenberger

Abwesend: Sterchi (Einspruch machen), Häni (Familienfeier feiern), Anderhalden (Geländewagenausstellung), S. Christen (Optimierung des Beinwinkels), S. Fankhauser (Spielerscouting in Sarnen), Reck (viel Auslastung in WK als Armeeseelsorger)